biografie


Foto:Ismael Lorenzo

Die Vielseitigkeit der Flötistin Regula Bernath aus Thayngen/SH widerspiegelt sich sowohl in den Orchesterprojekten als auch in ihren sorgfältig gestalteten abwechslungsreichen Programmen als Kammermusikerin und Solistin. 

Sie ist seit 1998 Soloflötistin der Basel Sinfonietta und der Camerata Schweiz, eine ausgeprägte Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Kammerorchester Basel. Hervorzuheben sind hierbei die Projekte mit Cecilia Bartoli 2008 und 2010/11. 

Ihre Agenda umfasst Konzerte in den wichtigsten europäischen Zentren klassischer Musik. Ausserdem konzertierte sie 2007 beim Festival „Semanas musicales Frutillar“ und 2014 mit der Eigenproduktion „El agua que resuena“ in Chile sowie 2013 mit einer Produktion des Theater Basel und 2016 mit einem Trioprogramm in Japan.

Seit 1995 betreut sie eine Querflötenklasse und Ensembles an der Regionalen Musikschule Laufental/Thierstein.

Das Studium an der Musikhochschule Basel bei G. Hildebrand und F. Renggli (Lehr-, Orchester- und Solistendiplom) schloss sie 1997 mit Auszeichnung ab. Anschliessend ermöglichte ihr ein Stipendium einen einjährigen Aufenthalts in der Cité Internationale des Arts in Paris, während dessen sie bei M. Hantai das Studium der barocken und klassischen Traversflöte begann und 2010 an der Schola Cantorum Basiliensis abschloss.

Ein wichtiger Aspekt in ihrer künstlerischen Tätigkeit ist  die Spannweite von Alter und Neuer Musik und das Gestalten von eigenen Programmen und Projekten.

Gewürdigt wurde ihr beeindruckendes musikalisches Schaffen bisher mit diversen Auszeichnungen. Unter anderem erhielt sie den „RAHN Musikpreis für Flöte“ und den „Förderpreis der ORPHEUS-Konzerte“.


ICH GESTALTE PROGRAMME MIT MUSIK VOM BAROCK BIS ZUR GEGENWART UND SETZE DIE MUSIK ALS MITTEL FÜR INTERKULTURELLEN AUSTAUSCH EIN. 

Nacida en Schaffhausen/Suiza, realizó sus estudios ...  (seguir leyendo)